Das Land Nordrhein-Westfalen verlängert das Förderprogramm „Neustart miteinander“ und hat weitere Zuwendungen zugesagt. Damit soll es den Vereinen und Initiativen weiterhin möglich sein, ehrenamtlich getragene öffentliche Veranstaltungen zu planen und durchzuführen. Die NRW-Koalition von CDU und FDP  hatte das Programm im Zuge der Corona-Pandemie im letzten Jahr auf den Weg gebracht und die Antragsfrist auf den 30. November 2021 festgelegt. Mit der Verlängerung des Programms wird es nun möglich sein, dass Anträge für Veranstaltungen bis zum 31. Mai 2022 gestellt werden können. Damit sollen Vereine nach den erheblichen Einschränkungen während der Pandemie bei der Realisierung von Veranstaltungen weiterhin unterstützt werden. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat diese Initiative nun umgesetzt, sodass bis Ende Mai 2022 pro Verein bis zu 5000 Euro beantragt werden können.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Oliver Kehrl betont: „Es ist wichtig, dass die Landesregierung und das MHKBG mit diesem Schritt die Bedeutung des Ehrenamtes hervorheben. Denn das Ehrenamt ist die tragende Säule des Gemeinwesens in Nordrhein-Westfalen. Während der Corona-Pandemie waren die Vereine mit erheblichen Einschränkungen konfrontiert. Die wirtschaftlichen Folgen, die  sich aufgrund des Ausfalls von Veranstaltungen sowie dem Austritt von Mitglieder, haben viele Vereine vor große Probleme gestellt. Die Förderung von bis zu 5000 Euro pro Veranstaltung bietet somit auch den Kölner Vereinen eine wichtige Unterstützungsleistung, um die Folgen der Corona-Pandemie abzumildern und das gesellschaftliche Miteinander zu beleben. Deshalb freue ich mich, dass das nordrhein-westfälische Heimatministerium den gesellschaftlichen Wert und die Leistungen der vielen ehrenamtlichen Vereine und Initiativen honoriert und das Programm bis Ende Mai 2022 verlängert.“

Weitere Informationen zur Beantragung: www.mhkbg.nrw/themen/heimat/neustart-miteinander