In der Debatte um den Ausbau der Rodenkirchener Brücke stellen der Kölner Bundestagsabgeordnete Heribert Hirte und Oliver Kehrl, Mitglied des Landtages klar, dass Abriss und Neubau des denkmalgeschützten Bauwerks nur denkbar sind, wenn der Verkehrsfluss durch alternative Rheinquerungen gewährleistet bleibt.

„Die Problematik beim Ausbau der A4 zeigt einmal mehr, wie wichtig die neue Rheinspange 553 im Kölner Süden ist“, so Hirte. „Wir brauchen sie als zentrale Maßnahme zur Entlastung der Verkehrssituation in der Region.“ Im Sinne des bestmöglichen Schutzes für Anwohner und Umwelt sei in jedem Fall auch eine Tunnellösung zu prüfen. „Wichtig ist aber, dass die neue Rheinquerung steht, bevor die notwendigen Maßnahmen an der Rodenkirchener Brücke beginnen.“

Das betont auch Oliver Kehrl: „Die Brücke ist eine Herzschlagader des Verkehrs im Mittelrhein, darum brauchen wir die Spurerweiterung dringend – allerdings nicht um den Preis eines Verkehrskollapses in der Bauphase.“ Neben der geplanten neuen Rheinspange 553 müsse daher vorab auch der Ausbau der Leverkusener Brücke fertiggestellt sein. „Der Wirtschaftsverkehr muss durchgehend fließen können.“