Rot-Grün will Einheitsschule statt Gymnasien

SPD und Grüne in NRW verbindet nur noch ihre Feindschaft zum Gymnasium. Eine einheitliche Schulpolitik der Landesregierung ist nicht mehr erkennbar. Nur ein gemeinsames Ziel ragt aus dem Chaos deutlich heraus: Sowohl das grüne Modell der individuellen Lehrzeit, als auch die Pläne der SPD, zielen darauf ab, die beliebteste Schulform des Landes zu schwächen. Das wird die Verunsicherung an den Gymnasien in unserem Land weiter steigern.

Der offene Dissens und die heftigen Attacken belegen: Von SPD und Grünen ist in den letzten acht Monaten ihrer Amtszeit nichts mehr zu erwarten. Dabei wäre die Zeit für mehr Autonomie der Schulen reif. Wir nehmen die Sorgen von Schülern, Eltern und Lehrern ernst. Die Praxis zeigt, dass es Gymnasien gibt, an denen G8 sehr gut funktioniert. Diese wollen wir in Ruhe lassen. Schulen, an denen G8 nicht funktioniert, wollen wir die Möglichkeit geben, gemeinsam vor Ort darüber zu entscheiden, ob man G8 besser machen will oder zu G9 zurückkehrt.

Aber eines ist sicher: Für uns als CDU ist das Gymnasium dass Rückgrat unseres Schulsystems und daher nicht verhandelbar!