Digitale Offensive der NRW-Landesregierung

Durch elektronische Gewerbeanmeldung wird das Gründen einfacher

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen macht es Unternehmensgründerinnen und -Gründern leicht, ein Gewerbe anzumelden. Ab dem 1. Juli wird es rund um die Uhr möglich sein, eine Gewerbeanzeige über die Webseiten der Wirtschaftskammern und das neue „Gewerbe-Service-Portal.NRW“ direkt an die Ordnungsbehörden zu senden.

Dieses Portal wird in den nächsten Monaten kontinuierlich zu einer umfangreichen Dienstleistungsplattform entwickelt, so dass Unternehmen immer mehr Verwaltungsvorgänge online abwickeln können.

Der Kölner CDU-Abgeordnete Oliver Kehrl, Mitglied des Ausschusses für Digitalisierung und Innovation, kommentiert: „Gerade für eine Stadt wie Köln, in der so viel gegründet wird, in der täglich so viele Gewerbeanmeldungen stattfinden, ist das enormer Fortschritt. Wir machen das Gründen einfacher, schneller und digitaler, damit den jungen Unternehmerinnen und Unternehmern mehr Zeit für den Aufbau ihres Geschäfts bleibt, mit dem sie einen wichtigen Beitrag zum Wachstum in NRW leisten. Und das ist erst der Anfang. In den kommenden Monaten erweitern wir die Funktionen unseres neuen Portals. Damit sind wir weiter als andere – und bundesweit Vorreiter in der durchgängig digitalen Weiterleitung und Bearbeitung in vielen Kommunen.“

Der Zeitplan für das „Gewerbe-Service-Portal.NRW“:

1. Juli 2018: Elektronische Gewerbeanzeige startet, es besteht Zugang zu allen Dienstleistungen des Portals des einheitlichen Ansprechpartners NRW (EA NRW).

1. Oktober 2018: Bürger und Einzelunternehmen können sich über das Bürger-Service-Konto authentifizieren, weitere digitale Dienste und die elektronische Bezahlfunktion nutzen.

1. Januar 2019: Das neue Unternehmens-Service-Konto startet, über das Kapitalgesellschaften und andere juristische Personen digitale Services in Auftrag geben und durch E-Payment bezahlen können. Um das Ausfüllen von Formularen zu erleichtern, können sie ihre personen- und unternehmensbezogenen Daten nach einmaliger Eingabe für viele Verwaltungsvorgänge nutzen.

Betreiberin des „Gewerbe-Service-Portal.NRW“ ist das Land Nordrhein-Westfalen, die Inhalte steuert das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden, den Industrie- und Handelskammern und den Handwerkskammern bei.

Es ist geplant, weitere Verfahren auch aus dem Bereich der Wirtschaftskammern, zum Beispiel Eintragung in die Handwerksrolle und weitere gewerberechtliche Erlaubnisverfahren, in das „Gewerbe-Service-Portal.NRW“ zu integrieren. Bis Ende 2018 sollen alle nordrhein-westfälischen Kommunen angebunden sein und diese Leistungen unentgeltlich nutzen.